Daniel Varoujan

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations des projets correspondants.

Daniel Tcheboukkyarian dit Varoujan (en arménien Դանիէլ Վարուժան), né en 1884 et mort en 1915, est un écrivain arménien.

Né le à Perknig dans l’Empire ottoman, à quelques kilomètres de Sivas, Daniel Varoujan a étudié à partir de 1906, la philosophie et les lettres ainsi que les sciences politiques et sociales à l’université de Gand en Belgique. Une plaque commémorative est érigée le 9 février 1958 dans le hall de la bibliothèque de l’université de Gand. Il est retourné ensuite dans son village natal en tant qu’instituteur.

Il a fondé en 1914 le groupe littéraire Mehian (Temple) visant à la renaissance de l’esprit arménien, pré-chrétien et païen.

Le , il est assassiné près de Constantinople par des représentants du gouvernement ottoman, dans le cadre du génocide arménien.

Sur les autres projets Wikimedia :

CJC-1295

CJC-1295, also known as DAC:GRF (short for drug affinity complex:growth hormone-releasing factor), is a synthetic analogue of growth hormone-releasing hormone (GHRH) (also known as growth hormone-releasing factor (GRF)) and a growth hormone secretagogue (GHS) which was developed by ConjuChem Biotechnologies. It is a modified form of GHRH (1-29) with improved pharmacokinetics, especially in regards to half-life.

CJC-1295 markedly increases plasma growth hormone (GH) and insulin-like growth factor 1 (IGF-1) levels in both animals and humans. With a single injection, in human subjects, CJC-1295 increases plasma GH levels by 2- to 10-fold for 6 days or longer and plasma IGF-1 levels by 1.5- to 3-fold for 9 to 11 days. The drug has an estimated half-life of about 6 to 8 days in humans. With multiple doses of CJC-1295, IGF-1 levels were found to remain elevated in humans for up to 28 days.

CJC-1295 has been shown to extend the half-life and bioavailability of growth-hormone-releasing hormone 1-29 and stimulate insulin-like growth factor 1 secretion. It increases the half-life of acting agents by bioconjugation.

CJC-1295 was under investigation for the treatment of lipodystrophy and growth hormone deficiency and reached phase II clinical trials but was discontinued upon the death of one of the trial subjects. The attending physician of the trial believed that the most likely explanation for the incident was that the patient had asymptomatic coronary artery disease with plaque rupture and occlusion, and that the occurrence was unrelated to treatment with CJC-1295. In any case, research was terminated nonetheless as a precaution. CJC-1295 has found black market use for bodybuilding purposes, with this, in some countries such as the Netherlands, being an illicit use.

UB44

UB44 is the third album by UB40, released on the DEP International label in 1982. The album reached No. 4 in the UK album chart and the early release of the packaging had a hologram cover. UB44 was the Department of Employment form letter sent to British unemployment benefit claimants when they missed their ’signing on‘ appointment.

This album was effectively the last one in their early musical style, again mixing heavy, doom-laden reggae soundscapes with politically and socially conscious lyrics. In particular, „I Won’t Close My Eyes“ and „Love is All Right“ use reverb, echoes, and stereo positioning for a shimmering, three dimensional feel indicated by the 3D cover. Droning rhythms- the 4th dimension of time- induce a trance, evoking reggae’s substance behind the muse. „Love is All Right“ is a slow number with close sounding, harmonised vocals. Sax and trumpet echo in a huge hall, sounding like some Caribbean band of long ago. A funky, effected, simple guitar twang adds to the old and new feel. The lyrics challenge the listener that „a little more hate“ may be needed in polarised racial and class conflicts.

Lee Morgan

Edward Lee Morgan (July 10, 1938 – February 19, 1972) was an American hard bop trumpeter.

Edward Lee Morgan was born in Philadelphia, Pennsylvania, on July 10, 1938, the youngest of Otto Ricardo and Nettie Beatrice Morgan’s four children. A leading trumpeter and composer, he recorded prolifically from 1956 until a day before his death in February 1972. Originally interested in the vibraphone, he soon showed a growing enthusiasm for the trumpet. Morgan also knew how to play the alto saxophone. On his thirteenth birthday, his sister Ernestine gave him his first trumpet. His primary stylistic influence was Clifford Brown, with whom he took a few lessons as a teenager. He joined the Dizzy Gillespie Big Band at 18, and remained as a member for a year and a half, until economic circumstances forced Dizzy to disband the unit in 1958. He began recording for Blue Note Records in 1956, eventually recording 25 albums as a leader for the company, with more than 250 musicians. He also recorded on the Vee-Jay label and one album for Riverside Records on its short-lived Jazzland subsidiary.

He was a featured sideman on several early Hank Mobley records, as well as on John Coltrane’s Blue Train (1957), on which he played a trumpet with an angled bell (given to him by Gillespie) and delivered one of his most celebrated solos on the title track.

Joining Art Blakey’s Jazz Messengers in 1958 further developed his talent as a soloist and composer. He toured with Blakey for a few years, and was featured on numerous albums by the Messengers, including Moanin‘, which is one of the band’s best-known recordings. When Benny Golson left the Jazz Messengers, Morgan persuaded Blakey to hire Wayne Shorter, a young tenor saxophonist, to fill the chair. This version of the Jazz Messengers, including pianist Bobby Timmons and bassist Jymie Merritt, recorded the classic The Freedom Rider album. The drug problems of Morgan and Timmons forced them to leave the band in 1961, and the trumpeter returned to Philadelphia, his hometown. According to Tom Perchard, a Morgan biographer, it was Blakey who introduced the trumpeter to heroin, which impeded his progression in his career.

On returning to New York in 1963, he recorded The Sidewinder (1963), which became his greatest commercial success. The title track cracked the pop charts in 1964, and served as the background theme for Chrysler television commercials during the World Series. The tune was used without Morgan’s or Blue Note’s consent, and intercession by the label’s lawyers led to the commercial being withdrawn.[citation needed] Due to the crossover success of „The Sidewinder“ in a rapidly changing pop music market, Blue Note encouraged its other artists to emulate the tune’s „boogaloo“ beat. Morgan himself repeated the formula several times with compositions such as „Cornbread“ (from the eponymous album Cornbread) and „Yes I Can, No You Can’t“ on The Gigolo. According to drummer Billy Hart, Morgan said he had recorded „The Sidewinder“ as filler for the album, and was bemused that it had turned into his biggest hit. He felt that his playing was much more advanced on Grachan Moncur III’s essentially avant-garde Evolution album, recorded a month earlier, on November 21, 1963.

After this commercial success, Morgan continued to record prolifically, producing such works as Search for the New Land (1964), which reached the top 20 of the R&B charts. He also briefly rejoined the Jazz Messengers after his successor, Freddie Hubbard, joined another group. Together with John Gilmore, this lineup was filmed by the BBC for seminal jazz television program Jazz 625.

As the ’60s progressed, he recorded some twenty additional albums as a leader, and continued to record as a sideman on the albums of other artists, including Wayne Shorter’s Night Dreamer; Stanley Turrentine’s Mr. Natural; Freddie Hubbard’s The Night of the Cookers; Hank Mobley’s Dippin‘, A Caddy for Daddy, A Slice of the Top, Straight No Filter; Jackie McLean’s Jackknife and Consequence; Joe Henderson’s Mode for Joe; McCoy Tyner’s Tender Moments; Lonnie Smith’s Think and Turning Point; Elvin Jones‘ The Prime Element; Jack Wilson’s Easterly Winds; Reuben Wilson’s Love Bug; Larry Young’s Mother Ship; Lee Morgan and Clifford Jordan Live in Baltimore 1968; Andrew Hill’s Grass Roots; as well as on several albums with Art Blakey and the Jazz Messengers.

He became more politically involved in the last two years of his life, becoming one of the leaders of the Jazz and People’s Movement. The group demonstrated during the taping of talk and variety shows during 1970-71 to protest the lack of jazz artists as guest performers and members of the programs‘ bands. His working band during those last years featured reed players Billy Harper or Bennie Maupin, pianist Harold Mabern, bassist Jymie Merritt and drummers Mickey Roker or Freddie Waits. Maupin, Mabern, Merritt and Roker are featured on the well-regarded three-disc, Live at the Lighthouse, recorded during a two-week engagement at the Hermosa Beach club, California, in July 1970.

Morgan was killed in the early hours of February 19, 1972, at Slug’s Saloon, a jazz club in New York City’s East Village where his band was performing. Following an altercation between sets, Morgan’s common-law wife Helen More (a.k.a. Morgan) shot him. The injuries were not immediately fatal, but the ambulance was slow in arriving on the scene as the city had experienced heavy snowfall which resulted in extremely difficult driving conditions. They took so long to get there that Morgan bled to death. He was 33 years old. Helen Morgan was arrested and spent some time in prison before being released on parole. After her release, Helen Morgan returned to her native North Carolina and died there from a heart condition in March 1996.

Ступка, Франтишек

18 января 1879(1879-01-18)

Тедражице[d], Градек], Клатови, Пльзенский край, Чехия

24 ноября 1965(1965-11-24) (86 лет)

Прага, Чехия

 Чехия

педагог, дирижёр

скрипка

Народный умелец[d]

Франтишек Ступка (чеш. František Stupka, в России Франц Яковлевич Ступка; 18 января 1879 — 24 ноября 1965) — чешский скрипач и дирижёр. Заслуженный артист ЧССР (1954).

Окончил Пражскую консерваторию (1901), ученик Отакара Шевчика и Михаила Сербулова. В том же году отправился в Одессу, где занял пульт концертмейстера в оркестре Йозефа Прибика. С 1902 г. преподавал в Одесском училище Императорского Русского музыкального общества, в 1913 г. с его преобразованием в консерваторию получил звание профессора. Играл вторую скрипку в струнном квартете ИРМО, примариусами которого выступали Ярослав Коциан, Александр Фидельман или Василий Безекирский-младший. Дирижировал оркестром училища.

Вернувшись в Чехию, на протяжении нескольких десятилетий был одним из дирижёров Чешского филармонического оркестра, одновременно в 1924—1931 гг. вёл класс альта в Пражской консерватории. Затем в 1946—1956 гг. возглавлял Моравский филармонический оркестр. Одновременно в 1947—1951 гг. профессор дирижирования в Академии музыки имени Яначека в Брно. Известен, прежде всего, как интерпретатор классиков чешской музыки — Дворжака, Сметаны, Яначека. В 1928 г. на фестивале болгарской музыки в Праге дирижировал премьерой рапсодии Панчо Владигерова «Вардар». В записях остались Восьмая симфония Дворжака под управлением Ступки и его же виолончельный концерт (солист Андре Наварра).

Именем Ступки названы улицы в Праге и Оломоуце (чеш. Stupkova).

Nocturnes, Op. 9 (Chopin)

The Nocturnes, Op. 9 are a set of three nocturnes written by Frédéric Chopin between 1830 and 1832, published that year, and dedicated to Madame Camille Pleyel. The second nocturne of the work is widely regarded as Chopin’s most famous piece, and is regularly featured in films, television programs and video games.

This nocturne has a rhythmic freedom that came to characterise Chopin’s later work. The left hand has an unbroken sequence of eighth notes in simple arpeggios throughout the entire piece, while the right hand moves with freedom in patterns of seven, eleven, twenty, and twenty-two notes.

The opening section moves into a contrasting middle section, which flows back to the opening material in a transitional passage where the melody floats above seventeen consecutive bars of D-flat major chords. The reprise of the first section grows out of this and the nocturne concludes peacefully with a Picardy third.

Chopin composed his most popular Nocturne in E-flat major, Op. 9, No. 2 when he was about twenty.

This popular nocturne is in rounded binary form (A, A, B, A, B, A) with coda, C. The A and B sections become increasingly ornamented with each recurrence. The penultimate bar utilizes considerable rhythmic freedom, indicated by the instruction, senza tempo (without tempo). Nocturne in E-flat major opens with a legato melody, mostly played piano, containing graceful upward leaps which becomes increasingly wide as the line unfolds. This melody is heard again three times during the piece. With each repetition, it is varied by ever more elaborate decorative tones and trills. The nocturne also includes a subordinate melody, which is played with rubato.

A sonorous foundation for the melodic line is provided by the widely spaced notes in the accompaniment, connected by the damper pedal. The waltz-like accompaniment gently emphasizes the 12/8 meter, 12 beats to the measure subdivided into four groups of 3 beats each.

The nocturne is reflective in mood until it suddenly becomes passionate near the end. The new concluding melody begins softly but then ascends to a high register and is played forcefully in octaves, eventually reaching the loudest part of the piece, marked fortissimo. After a trill-like passage, the excitement subsides; the nocturne ends calmly.

Muse’s „Collateral Damage“ is the same as Nocturne Op. 9 No. 2 in Eb, with slight modifications, a handful of changed notes, an added string section, children’s laughter and jet fighters; this song is used as an ending to the song „United States of Eurasia“.

It is in ternary form A-B-A. The first section is marked allegretto. The main theme is chromatic, but filled with nostalgic energy. The second contrasting section, Agitato in B minor, is a very dramatic one with a combined melody and counter-melody in the right hand and continuous 8th note arpeggios in the left, which requires an amount of virtuosity. The piece is full of coloratura ornaments, and ends with a wide chord in the left hand accompanied with right hand triplets in a high octave to lead to a legatissimo smorzando adagio (senza tempo).[further explanation needed]

Julia Cornelia Paula

Julia Cornelia Paula or Julia Paula was a distinguished Roman noblewoman who became Empress of Rome as the first wife of the Roman emperor Elagabalus.

Julia Cornelia Paula was Empress of Rome from 219-220.Cornelia Paula was a member of the gens Cornelia through her maternal line. Her father, Julius Paulus, was a Roman Nobleman of Greek descent and a historically noted jurist active throughout the Severan Dynasty becoming a praetorian prefect in Rome. She was thus of both Patrician Roman and Greek descent and as such was a scion of the established upper Roman aristocracy.

In early 219, Julia Maesa, eldest sister of Roman Empress Julia Domna, arranged for Cornelia Paula to marry her grandson, the new emperor Elagabalus. Their wedding was lavishly celebrated in Rome. Cornelia Paula became Elagabalus‘ first wife and was given the honorific title of Augusta and the family name „Julia“.

In late 220, Elagabalus divorced Julia Cornelia Paula to marry the Vestal Virgin Aquilia Severa in a union that was considered scandalous because she was still a Vestal. Apart from falling in love with Severa, Elagabalus married Severa as a part of the religious process of worshiping the Syrian Sun God El-Gabal and integrating El-Gabal into Roman religion.

After the divorce, Elagabalus removed Paula’s Augusta title. As they had no children, she withdrew from public life and her fate afterwards is unknown.

Fußball in Schweden

Fußball zählt in Schweden neben Eishockey zu den populärsten Sportarten. Neben den landeseigenen Meisterschaften besteht in Schweden auch ein starkes mediales Interesse an den Leistungen schwedischer Fußballspieler im Ausland. Die amtierenden Meister sind Malmö FF bei den Herren und LdB FC Malmö bei den Frauen.

Der heutige schwedische Fußballverband Svenska Fotbollförbundet entstand am 18. Dezember 1904, als sich 77 Vereine in Stockholm zum Svenska Gymnastik- och Idrottsföreningarnas riksförbunds sektion för fotboll och bandy zusammenschlossen, der ein Jahr später sich den aktuellen Namen gab. Jedoch existierten in den Anfangsjahren weitere Verbände. Einer dieser Verbände war der 1902 gegründete Svenska Bollspelsförbundet, der 1904 zu den Gründungsmitgliedern der FIFA in Paris zählte. In den folgenden Jahren löste der Svenska Fotbollförbundet die konkurrierenden Verbände ab und war ab 1906 internationaler Vertreter des schwedischen Fußballs bei der FIFA. Bei der Gründung des europäischen Kontinentalverbandes UEFA 1954 gehörte Schweden ebenfalls zu den konstituierenden Mitgliedsverbänden.

Schillernde Persönlichkeit der Anfangsjahre des schwedischen Fußballverbandes war Clarence von Rosen, der auch Namensgeber des bis 2000, als seine Verstrickungen in den Nationalsozialismus aufgedeckt wurden, vergebenen Meisterpokals war. Der mitunter bekannteste Vorsitzende des schwedischen Landesverbandes ist Lennart Johansson, dessen Name den Nachfolgerpokal ziert. Zwischen 1985 und 1990 leitete er die Geschicke des Sportbundes, bis er an die Spitze der UEFA gewählt wurde. Sein Nachfolger wurde Lars-Åke Lagrell, der bis heute den Verband leitet.

In den 1870er Jahren gelangte das Fußballspiel aus Großbritannien nach Schweden, wobei zunächst der in nahezu allen europäischen Ländern stattfindende Richtungsstreit zwischen Assoziationsfußball und Rugby zu Spielen nach unterschiedlichen Regelwerken führte.

Am 22. Mai 1892 kam es auf dem Sportplatz Balders Hage zum ersten Spiel, das der in den 1880er Jahren gegründeten Göteborger Vereine IS Lyckans Soldater und Örgryte IS gegeneinander an. Das Spiel, das Örgryte IS mit 1:0 für sich entscheiden konnte, gilt als das erste Fußballspiel nach den Assoziationsregeln zwischen zwei schwedischen Mannschaften.

1895 gründete sich in Göteborg der Sportverband Svenska Idrottsförbundet dem auch Fußballmannschaften beitraten. Dieser organisierte ab 1896 die Svenska Mästerskapet, deren erste Meisterschaft Örgryte IS durch einen 3:0-Erfolg über IS Idrottens Vänner errang. Nach Gründung des Svenska Fotbollförbundet als speziellem Fußballverband 1904 wurden die bis dato ausgetragenen Meisterschaften rückwirkend anerkannt. Parallel hatten sich mehrere Wettbewerbe wie der Rosenska Pokalen oder die Kamratmästerskapen als Meisterschaft der Idrottsföreningen Kamraterna etabliert.

Bis 1924 wurde der schwedische Meister in Ausscheidungsturnieren ermittelt und in der darauf folgenden Saison gab es das erste Mal eine Allsvenskan (1. schwedische Liga). Schon etwa zehn Jahre zuvor hatten sich regionale Ligen gebildet. Bis in die späten 1950er Jahre entsprach die Bezeichnung Allsvenskan (gesamt schwedisch) jedoch nicht der gängigen Praxis. So wurde Mannschaften aus dem hohen Norden des Landes und von der Insel Gotland der Aufstieg aus niederen Ligen verweigert, da etablierte Clubs nicht die langen Reisewege auf sich nehmen wollten.

Bei den Frauen wurde ab 1973 ein schwedischer Meister ermittelt und seit 1988 gibt es eine erste Liga, die Damallsvenskan.

Die schwedische Nationalmannschaft trat 1908 zu ihrem ersten Länderspiel an, das gegen Norwegen mit 11:3 gewonnen wurde. Erster Erfolg war der Gewinn der Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1924. Beim Weltmeisterschaftsturnier in Italien 1934 nahm die Auswahlmannschaft erstmals an einer Weltmeisterschaft teil.

Bei den Olympischen Spielen 1948 gelang der Nationalmannschaft der bis dato größte Erfolg, als die Goldmedaille errungen wurde. Dieser Titel leitete die erfolgreichste Ära der Landesauswahl ein: Bei der Weltmeisterschaft 1950 gelang ebenso wie bei den Olympischen Spielen 1952 der dritte Rang und beim Weltmeisterschaftsturnier 1958 im eigenen Land erreichte sie das Endspiel, das gegen Brasilien verloren ging. Bei den seit 1924 ausgetragenen Nordischen Meisterschaften kam Schweden zudem zwischen 1933 und 1977 zu neun Erfolgen in Serie.

Nachdem sich die Nationalmannschaft zwischen den 1960er und 1980er Jahren nur unregelmäßig für große Turniere qualifizieren konnte, erlebte sie in den 1990er Jahren eine Renaissance. Beim Europameisterschaftsturnier 1992 im eigenen Land nahm sie erstmals an einer Europameisterschaft teil und scheiterte erst im Halbfinale. Zwei Jahre später gelang bei der Weltmeisterschaft 1994 dasselbe Ergebnis und im abschließenden Spiel um den dritten Platz wurde Bulgarien geschlagen. Zwar verpasste die Auswahlmannschaft die Weltmeisterschaft 1998, seit der Europameisterschaft 2000 nahm sie an jedem großen Turnier teil – die fünf aufeinanderfolgenden Turnierteilnahmen stellen für die schwedische Nationalmannschaft einen Rekord dar.

Die schwedische Frauennationalmannschaft trat 1974 zu ihrem ersten Länderspiel an, das gegen Finnland gewonnen wurde. Erster Erfolg war 1977 der Triumph bei der Nordischen Meisterschaft, nachdem die Auswahl vorher bereits dreimal Zweiter geworden war. Bis 1981 gelangen fünf Erfolge in Folge.

Die schwedische Frauennationalmannschaft nahm 1984 an der erstmals ausgetragenen Europameisterschaft teil und konnte den EM-Wettbewerb in den Endspielen gegen England im Elfmeterschießen für sich entscheiden. Auch für die folgenden Turniere konnte sich die Auswahlmannschaft regelmäßig qualifizieren.

Beim Weltmeisterschaftsturnier 1991 nahm die schwedische Auswahl erstmals an einer Weltmeisterschaft teil und erreichte das Halbfinale, in dem sie an Norwegen scheiterte. Durch einen anschließenden Sieg über Deutschland erreichte sie den dritten Rang. Bei den Olympischen Spielen 1996, bei denen erstmals ein Frauenfußball-Turnier ausgetragen wurde, scheiterte die Mannschaft bereits in der Vorrunde. In den folgenden Jahren nahm die Mannschaft regelmäßig an Endrundenturnieren beider Wettbewerbe teil.

Bei Europameisterschaften konnte sich die schwedische Auswahl drei zweite Plätze sowie bei der Weltmeisterschaft 2003 eine Silbermedaille erspielen. Größter Erfolg bei Olympischen Spielen war der vierte Rang bei den Olympischen Spielen 2004, als die Mannschaft im Spiel um den dritten Platz Deutschland unterlag. Seit der Einführung einer internationalen Rangliste wurde sie in den vergangenen Jahren auf den Plätzen vier bis sieben geführt.

Heute gehört die schwedische Frauennationalmannschaft zu den besten Teams der Welt.

Das schwedische Ligensystem wurde im Laufe der Geschichte mehrmals reformiert. Während die nationale Meisterschaft zunächst im Pokalmodus ausgespielt wurde, etablierte sich parallel ab 1910 mit der Svenska Serien eine erste überregionale Liga. Diese ging 1924 in der Allsvenskan auf. Nach Abschaffung der Pokalmeisterschaft 1925 gab es bis 1930 keinen offiziellen Meistertitel, ehe die Titelvergabe an den Tabellenerste der Allsvenskan am Saisonende eingeführt wurde. In den Anfangsjahren war der Unterbau dieser Meisterschaft regional zerstückelt und Mannschaften aus dem Norden wurden aus den höheren Ligen ausgeschlossen – lange Reisen waren seinerzeit zu unwirtschaftlich. Erst 1953 wurde allen schwedischen Vereinen der Zugang zu den höheren Ligen gestattet.

1981 wurde dann neben der eingleisigen ersten Liga auch die zweite Liga auf eine Staffel reduziert. Zwischen 1982 und 1990 wurde der Meister in Play-Off-Spielen im Anschluss an die reguläre Meisterschaft ausgespielt. 1991 wurde dann das Ligasystem erneut grundlegend reformiert. In der ersten Liga wurde die Meisterschaft nach 18 Spieltagen geteilt. Die besten sechs Mannschaften spielten in Ligaform den Meister und die Teilnehmer an den internationalen Wettbewerben aus, während die schlechteren Mannschaften mit den besten Zweitligamannschaften um die weiteren Plätze in der Liga in der kommenden Spielzeit kämpften. Die zweite Liga wurde dazu in vier Staffeln aufgeteilt, wobei sich die jeweiligen Meister für die Entscheidungsrunde zur ersten Liga qualifizierten.

Dieses System hielt sich jedoch nur zwei Spielzeiten. Anschließend wurde die Meisterschaft wieder in einer 14 Mannschaften umfassenden Liga ausgespielt, während die zweite Liga in zwei Staffeln aufgeteilt wurde. Nach Ende der Spielzeit 1999 wurden diese beiden Staffeln zusammengefasst, so dass seither die ersten beiden Ligen jeweils wieder eingleisig sind. Bei der letzten Reform 2005 blieben diese Klassen unberührt. Die dritten Ligen wurden von vier auf zwei Staffeln zusammengefasst und in den weiter unterklassigen regionalen Ligen ergaben sich weitere Änderungen. Ab der Spielzeit 2008 wurde die Allsvenskan um zwei Mannschaften erweitert, so dass die ersten beiden Ligen jeweils 16 Mannschaften umfassen.

Gültig ab 2008

Der aktuelle Meister bestreitet Qualifikationsspiele zur UEFA Champions League, zudem entsendet die Allsvenskan neben dem Pokalsieger zwei Vertreter in die Qualifikationsrunden zur UEFA Europa League.

1973 etablierte sich in Schweden eine erste landesweite Meisterschaft. Seinerzeit wurden zunächst in regionalen Ligen die Endrundenteilnehmer bestimmt, die im Pokalmodus den Titel ausspielten.

1988 führte der schwedische Fußballverband die Damallsvenskan als höchste Liga im schwedischen Frauenfußball ein. Dabei wurde in einer zwölf Mannschaften umfassenden eingleisigen ersten Liga gespielt. Die vier zuvorderst platzierten Mannschaften spielten im Play-Off-Modus anschließend um den Titel. Ab der Spielzeit 1993 wurden die Play-Off-Spiele abgeschafft und der Tabellenführer des letzten Spieltages zum Meister gekürt, ehe für die Spielzeiten 1998 und 1999 kurzzeitig der alten Modus wiedereingeführt wurde. Seit Einführung des UEFA Women’s Cup im Jahr 2001 nimmt der Meister an diesem Wettbewerb teil.

Die Damallsvenskan gilt neben der deutschen Bundesliga zu den stärksten Ligen der Welt. Die Zuschauerzahlen der Damallsvenskan sind die höchsten in Europa.

UEFA-Mitglieder: Albanien | Andorra | Armenien | Aserbaidschan | Belgien | Bosnien und Herzegowina | Bulgarien | Dänemark | Deutschland | Estland | Färöer | Finnland | Frankreich | Georgien | Griechenland | Irland | Island | Italien | Kasachstan | Kosovo | Kroatien | Lettland | Liechtenstein | Litauen | Luxemburg | Malta | Mazedonien | Moldawien | Montenegro | Niederlande | Norwegen | Österreich | Polen | Portugal | Rumänien | Russland | San Marino | Schweden | Schweiz | Serbien | Slowakei | Slowenien | Spanien | Tschechien | Türkei | Ukraine | Ungarn | Vereinigtes Königreich (England, Gibraltar, Nordirland, Schottland, Wales) | Weißrussland | Zypern

Ehemalige: DDR | Jugoslawien | Sowjetunion | Tschechoslowakei

Sonstige: Grönland | Monaco | Vatikanstadt

Fußball im Rest der Welt:
Afrika | Asien | Nordamerika | Südamerika | Ozeanien

Ni Aquarii

Ni Aquarii o Nu Aquarii (ν Aqr / 13 Aquarii / HD 201381) es una estrella en la constelación de Acuario de magnitud aparente +4,50. Se encuentra a unos 164 años luz del Sistema Solar.

Ni Aquarii es una gigante amarillo-naranja de tipo espectral G8III con una temperatura superficial de 4980 K y una luminosidad 42 veces mayor que la luminosidad solar. Su diámetro, sin ser excesivo para una estrella gigante, es 8,7 veces más grande que el del Sol. Gira lentamente sobre sí misma, con una velocidad de rotación proyectada de 2,8 km/s, lo que conlleva un período de rotación inferior a 155 días. Su metalicidad —abundancia de elementos más pesados que el helio— es inferior a la solar, equivalente a un 71% de la misma. Con una masa en torno a dos veces la masa solar, tiene una edad estimada de 1250 millones de años.

Como curiosidad, cabe señalar que William Herschel señaló esta estrella como guía para localizar la Nebulosa Saturno (NGC 7009), la primera nebulosa planetaria clasificada como tal.

Pierre Perrin de Saint-Marcel

Pierre Augustin Victoire Perrin de Saint-Marcel (1729-1811) est un général d’artillerie français du règne de Louis XVI. Il fut aussi chevalier de l’ordre royal et militaire de Saint-Louis.

Pierre Augustin Victoire Perrin de Saint-Marcel naît le 23 mars 1729 à Metz, dans les Trois-Évêchés. Il entre comme surnuméraire à l’école d’artillerie de Metz le 11 février 1737. Perrin est nommé officier pointeur le 1er janvier 1742 et affecté à l’armée de Bavière.

Pierre Augustin Victoire Perrin de Saint-Marcel participe à la canonnade de Statanof, près de Ratisbonne, puis à la prise du château d’Elbogen en Bohème. En 1743, il combat sous les ordres du maréchal Adrien Maurice de Noailles à Dettingen. En 1744, Perrin prend part aux sièges de Menin et d’Ypres, avant d’être envoyé en Alsace, où il prend part au siège de Fribourg. Il y reçoit une balle au bras droit, en établissant une batterie. L’année suivante, au siège de Tournai, il est sérieusement blessé dans une explosion. Nommé commissaire extraordinaire d’artillerie le 22 février 1746, Pierre Augustin Victoire Perrin de Saint-Marcel fait la campagne de Flandres en 1747 et 1748. Il combat à Laufeld et au siège de Maastricht.

Fait commissaire ordinaire le 11 septembre 1754, Pierre Augustin Victoire Perrin de Saint-Marcel est promu capitaine en second en janvier 1757. Affecté dans le bataillon de Cosne, Perrin de Saint-Marcel sert dans l’armée du Rhin. Il participe à la Bataille de Krefeld en 1758. Affecté dans la brigade de Beausire en janvier 1759, il est fait chevalier de Saint-Louis en septembre de la même année. Promu capitaine en premier en février 1761, il est détaché à Fort-Louis, puis affecté à Strasbourg en 1762. Pierre Augustin Victoire Perrin de Saint-Marcel épouse Marie-Anne -Catherine Ballard d4Invilliers le 31 décembre 1762. Promu « Major », commandant, en octobre 1765, il est nommé chef de brigade au régiment d’artillerie de Metz. En mai 1768, il est nommé commandant en troisième de l’équipage d’artillerie de M. de Beauvoir. Envoyé en Corse, la même année, Perrin de Saint-Marcel est promu lieutenant-colonel le 24 mars 1769. L’artillerie de la division du comte de Narbonne participe aux expéditions d’Affa, de la Mazzana, d’Appietto et de della Serra del Cavonne. Toujours chef de brigade au régiment d’artillerie de Metz, Perrin de Saint-Marcel est nommé sous directeur de l’artillerie de Corse en août 1769. En novembre 1773, il quitte la corse et obtient, en octobre 1774, la sous direction d’artillerie de Metz.

Promu colonel en mai 1778, Perrin de Saint-Marcel est nommé directeur d’artillerie dans la province des Trois-Évêchés, avant d’être promu « Brigadier » le 5 décembre 1781. En juin 1785, Perrin de Saint-Marcel est nommé commandant de l’école d’artillerie de Strasbourg. Promu « Maréchal de camp » le 9 mars 1788, il reste à la tête de l’école d’artillerie de Strasbourg jusqu’en mai 1791. Revenu à Metz, Pierre Augustin Victoire Perrin de Saint-Marcel décédera le 15 avril 1811.

Pierre Augustin Victoire Perrin de Saint-Marcel est le frère de Joseph Perrin des Almons, qui eut une carrière militaire très similaire à la sienne, puisque qu’il fut lui aussi maréchal de camp d’artillerie et chevalier de l’ordre royal et militaire de Saint-Louis.