In Sachen Liebe

In Sachen Liebe ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1997, in der zwei von ihren Partnern verlassene Menschen eine Zweckgemeinschaft bilden, um sich an ihren Expartnern zu rächen.

Die Lehrerin Linda verlässt für zwei Monate ihren als Astronom arbeitenden Freund Sam und zieht nach New York. Nach dieser Zeit kommt jedoch nicht sie zurück, sondern ein Brief, der Sam das Ende der Beziehung verkündet. Sam folgt Linda nach New York und muss feststellen, dass ein anderer Mann seinen Platz eingenommen hat: Antoine, ein französischer Restaurantbesitzer. In einem Antoines Wohnung gegenüberliegenden verlassenen Haus richtet sich Sam ein und beobachtet die beiden, um bei sich bietender Gelegenheit Linda zurückerobern zu können.

Nach wenigen Tagen begegnet ihm die Fotografin Maggie, die davon besessen ist, sich an ihrem Ex-Verlobten Antoine zu rächen. Sie verlegt Wanzen in der Wohnung Antoines, um das Pärchen abhören zu können. Gemeinsam schauen sie und Sam Antoine und Linda von nun an bei ihrem Leben in der Wohnung zu und planen ihre nächsten Rache-Schritte.

Sie lassen einen Straßenkünstler seinen Affen mit Lippenstift bemalen und auf den ahnungslos vorbeigehenden Antoine springen. Als Linda am Abend Lippenstiftspuren auf Antoines Hemd findet, kann er sie jedoch beruhigen. Kurze Zeit später wird Antoine von Kindern mit Wasserpistolen bespritzt – in das Wasser hatten Maggie und Sam zuvor Parfüm gemischt. Linda wird misstrauisch und lässt sich nur schwer überzeugen, dass es sich bei dem Parfüm um einen Kinderstreich und nicht um eine andere Frau handelt.

Maggie beschließt, Antoine auch beruflich und finanziell zu schaden. Sie stiehlt seine Kreditkarte und räumt sein Konto leer. Gemeinsam mit Sam, der sich in Antoines Restaurant als Tellerwäscher schmuggelt, verteilt sie Kakerlaken im Essensraum, als dort gerade ein angesehener Restaurantkritiker speist. Antoines Restaurant wird von der Gesundheitsbehörde geschlossen, doch Linda steht zu ihm – Antoine macht ihr einen Heiratsantrag. Als Maggie und Sam schon aufgeben wollen, findet Linda bei Antoine einen Damenslip, den Maggie zuvor in der Wohnung versteckt hatte. Sie verlässt Antoine und zieht in ein Hotel.

Über die gemeinsamen Aktionen sind sich Sam und Maggie nähergekommen. Sie haben sogar miteinander geschlafen – in Antoines und Lindas Bett bei deren Abwesenheit – doch will Sam nun Linda zurückgewinnen. Er trifft sich mit Linda und beide verabreden sich für den Abend, wo Sam vor Lindas Hotel prompt auf Antoine trifft, der seinen ehemaligen Tellerwäscher nun als einzigen Freund ansieht und mit auf seine Wohnung nimmt. Beide trinken zusammen, was Maggie von der gegenüberliegenden Wohnung beobachtet. Als beide Männer über ihrem Trinken eingeschlafen sind, schleicht sich Maggie in Antoines Wohnung und verteilt dort schimmelige Erdbeeren, auf die ihr Ex allergisch ist. Am nächsten Tag hat Antoine Ausschlag am ganzen Körper. Durch einen Unfall, an dem Sam schuld ist, bricht sich Antoine kurze Zeit später beide Arme, muss einen Oberkörpergips tragen und kann sich nicht kratzen. Sam und Maggie erkennen, dass sie genug Schaden angerichtet haben.

Sam erklärt Linda alle ihre Taten und sie reagiert wütend. Maggie hat erfahren, dass Antoine sie wirklich sehr mochte, jedoch nie liebte und sie daher aus Ehrlichkeit verlassen hat. Sie und Antoine beschließen, quitt zu sein. Linda kehrt zu Antoine zurück. Sam verlässt New York und fliegt nach Hause, sieht im Flugzeug jedoch eine Folge der Serie Lassie – und kehrt zu Maggie zurück, weil er erkannt hat, dass sie ihm mit ihrem Verhalten nur ihre Liebe zeigen wollte. Am Ende fallen sich beide in die Arme und küssen sich.

„Eine verhaltene Liebeskomödie mit wundervollen visuellen Gags; dennoch werden die Erwartungen letztlich enttäuscht, da die Geschichte zu sehr unter ihren vielen Unglaubwürdigkeiten leidet.“

Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 34,7 Millionen US-Dollar ein.

Valentin Blatz Brewing Company Office Building

The Valentin Blatz Brewing Company Office Building was built in 1890 in Milwaukee, Wisconsin, United States. It was originally home to the offices of the Valentin Blatz Brewing Company. The building today is owned and operated by the Milwaukee School of Engineering (MSOE) and known as the Alumni Partnership Center. It was designed by architect Paul Schnetzky in Romanesque style and is listed on the National Register of Historic Places.

The building is currently home to the MSOE Marketing, Alumni Affairs, and Development departments. It serves as a meeting place for MSOE alumni and as the current home to the Man at Work Collection.

The building was home at one time to the Beer Baron Restaurant. It features an image painted in the ceiling window that includes Joseph Schlitz, Frederick Miller, Frederick Pabst, and Valentin Blatz with Gottlieb Heileman painted, but in the distance. This is reportedly because Heileman did not build his brewery in Milwaukee. Blatz’s face is a cut-out, which could be removed for him to look down upon his workers from his office.

An interesting feature of the building is that it’s built to 3/4 scale. Valentin was sensitive about his small stature and had the smaller building designed so that he didn’t feel overwhelmed by the typical large office buildings of the time.

The office building features a three-story walk-in safe.

Stanley Miller (artiste)

Stanley « Mouse » Miller (né en 1940 à Fresno en Californie aux États-Unis) est un artiste d’art psychédélique qui a produit des affiches de concert de rock des années 1960, et des couvertures d’album pour Grateful Dead. Avec des artistes comme Rick Griffin, Alton Kelley, Victor Moscoso et Wes Wilson, Stanley Mouse a fondé l’agence de distribution de Berkeley Bonaparte afin de produire et vendre les affiches psychédéliques. Stanley Miller et Alton Kelley ont également travaillé ensemble au Mouse Studios et au Monster Company, qui ont produit des couvertures d’album pour les groupes de rock Journey et Grateful Dead. Depuis 1983, Stanley Miller est peintre à Santa Fe au Nouveau-Mexique.

Stanley Miller a grandi à Detroit au Michigan où il gagne le surnom de « Mouse » (souris), qui lui a été donné au lycée. Miller a été exclu du Mackenzie High School pour vandalisme en 1956 pour avoir repeint la façade du lycée – un lieu de visites de l’adolescence populaire à travers la rue de Mackenzie. Stanley Miller a fait ses études artistiques à Art School of The Society of Arts and Crafts à Detroit.

En 1958, Stanley Miller a été fasciné par le mouvement Weird Hot Rod Art qui avait débuté en Californie dix ans plus tôt. Il a commencé à produire des t-shirts pour les expositions de voiture customisées. Il a travaillé avec Ed Roth. Stanley Miller a été également influencé par le travail de Rick Griffin, avec qui il collaborerait plus tard sur des affiches et des couvertures d’albums. En 1959, Stanley Miller et sa famille fondent Mouse Studios, une entreprise de vente par correspondance.

En 1965, Stanley Miller a voyagé à San Francisco en Californie avec un groupe d’amis de son école d’art. Stanley Miller a rencontré Alton Kelley, un artiste autodidacte, qui était récemment arrivé de Virginia City au Nevada. Alton Kelley avait rejoint un groupe de hippies qui s’est appelé Red Dog Saloon Gang. À son arrivée à San Francisco, Stanley Miller et d’autres membres du groupe se sont renommé The Family Dog. Ils ont commencé à produire de musique de rock. En 1966, quand Chet Helms a pris la direction du groupe et a commencé à promouvoir les concerts à l’Avalon Ballroom, Stanley Miller et Alton Kelley ont commencé à travailler ensemble pour produire des affiches pour les concerts. Plus tard ils ont aussi réalisé des affiches pour l’organisateur de concert Bill Graham et pour d’autres événements de la communauté psychédélique.

Le style de Stanley Miller et Alton Kelley est fait d’enchevêtrements et de courbes sinueuses qui se multiplient à l’infini. Les lettrages suivent la même tendance jusqu’à être presque illisibles. L’usage de couleurs saturées et multiples est de rigueur. On retrouve l’influence à la fois de l’Art nouveau (en particulier d’Alphonse Mucha), les expériences visuelles liées à la prise de drogues hallucinatoires (en particulier le LSD) et de l’art indien.

Stanley Miller et Alton Kelley ont réalisé les affiches de groupes de rock tels que Big Brother and the Holding Company, Quicksilver Messenger Service et Grateful Dead. L’affiche qu’il a créée pour le concert du Grateful Dead pour les concerts du 16 et 17 septembre 1966 est considérée comme l’un des meilleures affiches de cette période.

En 1968, Chet Helms et Bill Graham ont commencé à se tourner vers d’autres artistes pour leur travail d’affiche, et la carrière Stanley Miller a décliné. Après de brèves périodes à Londres, au Massachusetts, et au Canada, Stanley Miller est retourné en Californie pour vivre dans le comté de Marin à côté de Kelley. Stanley Miller et Alton Kelley ont repris leur collaboration en 1971, produisant des œuvres pour les groupes de rock de la région de la Baie de San Francisco, Grateful Dead et plus tard Journey. Ils ont créé l’image de squelette et de roses qui sont devenus les iconographie de Grateful Dead et les ailes et les coléoptères des couvertures des album de Journey. Stanley Miller et Alton Kelley ont continué à travailler ensemble sur des évènements rock jusqu’en 1980.

Stanley Miller a continué à produire des couvertures d’album pendant les années 1980. Il s’est installé au Nouveau-Mexique et a travaillé pour un grand nombre de médias. En 1993, Stanley Miller a nécessité d’une greffe de foie. Les frais médicaux ont été pris en charge par les membres du Grateful Dead. Stanley Miller vit maintenant à Sonoma où il continue à peindre.

Benediktinerstraße 21 (Mönchengladbach)

Das Wohnhaus Benediktinerstraße 21 steht in Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen).

Das Haus wurde um die Jahrhundertwende erbaut. Es ist unter Nr. B 043 am 14. Oktober 1986 in die Denkmalliste der Stadt Mönchengladbach eingetragen worden.

Die Benediktinerstraße liegt im nördlichen Bereich der Stadt zwischen Viersener Straße und Bunter Garten. Das Haus Nr. 21 liegt kurz vor Zeilenende Richtung Franziskanerstraße.

Das aus zwei Hauptachsen bestehende glattverputzte, traufständige Haus hat drei Etagen und ein ausgebautes Giebeldach. Über einem Schmuckfries schließt ein im Winkel von 90 Grad zum Satteldach stehendes Walmdach die rechte Hausseite ab. Der linke Teil hat im Satteldach eine Schleppgaube mit dreiteiligem Fenster.

Das beschriebene Haus ist ein ausgesprochenes gelungenes Beispiel einer historischen Formgebung mit denkmalwürdigem Charakter.

Koordinaten:

Brüder von Limburg

Die Brüder von Limburg (Paul, Johan und Herman) waren niederländische Miniaturmaler. Sie verfassten das Stundenbuch Très Riches Heures des Herzogs von Berry, ließen aber ihr Werk unvollendet zurück, als sie alle drei 1416 – ebenso wie ihr Auftraggeber – an einer Seuche starben.

Ihr Großvater Johannes de Lymborgh kam vermutlich aus Limburg nach Nimwegen, seinerzeit die Hauptstadt des Herzogtums Geldern. Sein Sohn Arnold arbeitete als Holzschnitzer am herzoglichen Hof. Um 1385 heiratete er Mechtild Maelwael aus einer Familie von Wappenmalern. Ihre Kinder waren Hermann (Hermant in französischen Quellen, * um 1385), Paul (Polleke oder Polequin in Frankreich, geboren 1386 oder 1387) und Johan (Johanneke oder Jacquemin, Gillequin, Jehanequin in Frankreich, * wohl 1388), Rutger und Arnold sowie eine Schwester, Greta.

Um 1398, nach dem Tod ihres Vaters, schickte ihre Mutter sie zu ihrem Bruder Johan Maelwael (Jehan Maleuel in französischen Quellen), einem Wappenmaler, der am französischen und burgundischen Hof arbeitete: Herman und Johan lernten in Paris das Handwerk des Goldschmieds. Ende 1399 brachen sie zu einem Besuch nach Nimwegen auf, wurden aber – es herrschte gerade Krieg – in Brüssel festgesetzt. Ihre Mutter war nicht in der Lage, das Lösegeld in Höhe von 55 goldenen Ecus (escuz) aufzubringen. Die Gilde der Brüsseler Goldschmiede begann das Geld einzusammeln, die Summe wurde dann aber von Philipp II. Herzog von Burgund, dem Auftraggeber ihres Onkels, gezahlt. Die beiden Brüder kamen im Mai 1400 frei.

Erhaltenen Dokumenten ist zu entnehmen, dass Paul und Johan im Februar 1402 von Philipp für vier Jahre unter Vertrag genommen wurden, um exklusiv für ihn eine Bibel auszumalen, vielleicht die Bible Moralisée, Ms.fr.166, in der Bibliothèque nationale de France in Paris, die unbestritten ein frühes Werk der Brüder ist. Philipp starb 1404, bevor das Werk vollendet werden konnte.

Herman, Paul und Johan arbeiteten später in diesem Jahr für Herzog Johann von Berry, einen Bruder des verstorbenen Philipp. Er war ein außergewöhnlicher Kunstsammler, der sich vor allem auf Bücher spezialisiert hatte. Ihr erster Auftrag war in den Jahren 1408 bis 1409 die Buchmalerei eines Stundenbuchs, das heute als Belles Heures of Jean de France, Duc de Berry bekannt ist. Dieses Buch auf Vellum, in Tinte, Temperafarben und mit Blattgold ausgeführt, enthält 172 24 x 17 cm große Seiten. Es wird heute in The Cloisters, einem Teilmuseum des Metropolitan Museum of Art in New York aufbewahrt. Im Jahre 2010 wurden alle Seiten des Stundenbuches in der Ausstellung: The Art of Illumination: The Limbourg Brothers and the Belles Heures of Jean de France, Duc de Berry in New York ausgestellt.

Das Ergebnis ihrer Arbeit begeisterte den Herzog dermaßen, dass er ihnen ein weit ambitionierteres Projekt anvertraute, ein weiteres Stundenbuch, das als Très Riches Heures bezeichnet wird, und heute als das Meisterwerk mittelalterlicher Buchmalerei schlechthin angesehen wird. Es befindet sich als Ms. 65 im Musée Condé in Chantilly.

Insbesondere Paul entwickelte eine derart gute Beziehung zum Herzog, dass er dessen persönlicher Diener wurde (valet de chambre) und mit Juwelen und einem Haus in Bourges beschenkt wurde. Paul verliebte sich in ein junges Mädchen, Gillette la Mercière, deren Eltern jedoch den Kontakt missbilligten. Der Herzog wiederum hielt sie eingesperrt und ließ sie erst auf Druck des Königs frei. Dennoch heirateten Paul und Gillette im Jahr 1411 – Paul war 24 Jahre alt, die Braut 12. Die Ehe blieb kinderlos.

In der ersten Hälfte des Jahres 1416 starben Johann von Berry und die drei Brüder von Limburg an der Pest, die Très Riches Heures blieben unvollendet.

In den 1440er Jahren arbeitete ein unbekannter Künstler (vielleicht Barthélemy d’Eyck) an dem Werk, als es sich offensichtlich im Besitz von René von Anjou befand, fertiggestellt wurde es 1485 von Jean Colombe für das Haus Savoyen.

Die Arbeit der Brüder von Limburg geriet – da zumeist unzugänglich – bis ins 19. Jahrhundert hinein in Vergessenheit. Dennoch setzten sie Maßstäbe für die nächsten Malergenerationen, auch über die aussterbende Gattung der Miniaturmalerei hinaus.

Ein viertes, bis dahin unbekanntes Buch aus der Hand der Brüder Limburg wurde 2013 im Archiv der Adelsfamilie Castelnau wiederentdeckt.

Levi L. Lamborn

Levi Leslie Lamborn (October 10, 1829 – June 14, 1910) was an Ohio doctor, horticulturalist, and politician.

Born in 1829 in Chester County, Pennsylvania, Lamborn was the son of Townsend Lamborn and Anna (Clayton) Lamborn. Townsend Lamborn was involved in local politics and once ran for governor as the nominee of the Anti-Masonic party. The Lamborns were a Quaker family, and Levi was educated in schools of that sect. The family moved to Ohio when Lamborn was a boy and settled in Salem, Ohio. Lamborn decided at the age of fifteen to pursue a career in medicine. After studying under a local doctor, he moved to Philadelphia for additional training, then returned to Ohio to attend lectures at Western Reserve College (now Case Western Reserve University) in Cleveland.

After graduating in 1849, Lamborn moved to Alliance, Ohio, and set up a medical practice. That same year, he married Maria Grant. They would have six children, all of whom were given the initials L.L.L. In 1854, he founded the Alliance Ledger, the town’s first newspaper, but sold it a few months later. Lamborn became involved in local politics, running for a seat in the Ohio House of Representatives as a Free Soil candidate in 1858. He was unsuccessful, but was appointed the clerk of the house from 1859 to 1861. In 1866, he retired from the practice of medicine, but remained active in politics. In 1874, Lamborn ran for a state senate seat, this time as a Democrat. He was not elected, but ran again in 1876, this time for the United States House seat for Ohio’s 17th congressional district. Lamborn’s opponent in 1876 was his friend William McKinley, the future president, who defeated Lamborn by some 3300 votes.

In 1874, Lamborn founded a bank with several associates. He also became a trustee of the State Asylum for the Deaf and Dumb. Although he no longer ran for office after 1876, Lamborn remained a popular speaker on behalf of Democratic candidates in the area. Lamborn was a serious student of horticulture, specifically dealing with breeding carnations. He grew some of the first carnations in the United States in 1866. Before a debate in his 1876 race against McKinley, he gave his opponent a red carnation; after McKinley won, he adopted the flower as a good-luck token for the rest of his career in politics, keeping a vase of them in the White House. In 1892, Lamborn published a book on the subject, „American Carnation Culture“.

2003–04 QMJHL season

The 2003–04 QMJHL season was the 35th season in the history of the Quebec Major Junior Hockey League. The league continued to expand to new eastern markets, with teams relocating to Maine and Prince Edward Island. Conferences were abandoned and teams were divided into three divisions by geography. Sixteen teams played 70 games each in the schedule.

The Lewiston Maineiacs became the league’s second American-based team in history after the Plattsburgh Pioneers, and first to survive a full season. The P.E.I. Rocket also became the first major junior hockey team based on Prince Edward Island.

Rookie Sidney Crosby led the league in scoring as a 16-year-old, and won the Michel Brière Memorial Trophy as the MVP of the regular season.

The Gatineau Olympiques finished first overall in the regular season winning their fourth Jean Rougeau Trophy, and also won their sixth President’s Cup, defeating the Moncton Wildcats in the finals.

Note: GP = Games played; W = Wins; L = Losses; T = Ties; OL = Overtime loss; PTS = Points; GF = Goals For; GA = Goals Against

Note: GP = Games played; G = Goals; A = Assists; Pts = Points; PIM = Penalty minutes

The 2003–04 season was the first time the Canada-Russia challenge was played. The event, then known as the RE/MAX Canada-Russia Challenge was hosted by the Halifax Mooseheads and the Rimouski Océanic. On November 20, 2003, the Russian Selects defeated the QMJHL All-stars 3–2 at the Halifax Metro Centre. On November 24, 2003, the QMJHL All-stars defeated the Russian Selects 6–2 at Colisée de Rimouski.

Each regular season division winner received a first round bye, and ranked 1st, 2nd, and 3rd overall. Remaining teams were ranked 4th to 13th, regardless of division.

Maxime Talbot was the leading scorer of the playoffs with 27 points (11 goals, 16 assists).

MFANS

M:FANS is the sixteenth studio album by Welsh musician and composer John Cale. It was released in January 2016 on the Double Six Records imprint of Domino Recording Company. Produced by Cale, it features new versions of songs from his 1982 album Music for a New Society. „Close Watch“ was the album’s lead single. It was released in November 2015 and features Amber Coffman from Dirty Projectors.

In a statement Cale recounted the process of making the album, and how the death of Lou Reed in 2013 had informed it:

Making any form of art is always personal to my mind. During the making of M:FANS, I found myself loathing each and every character written about in those original recording sessions of Music For… Unearthing those tapes reopened those wounds. It was time to decimate the despair from 1981 and breathe new energy, re-write the story. Then, the unthinkable happened. What had informed so much over lost and twisted relationships in 1981 had now come full circle. Losing Lou [too painful to understand] forced me to upend the entire recording process and begin again…a different perspective – a new sense of urgency to tell a story from a completely opposite point of view – what was once sorrow, was now a form of rage. A fertile ground for exorcism of things gone wrong and the realization they are unchangeable. From sadness came the strength of fire!!!

All tracks composed by John Cale; except where indicated.

The First Family (TV series)

The First Family is an American sitcom that debuted in first-run syndication in the United States on September 22, 2012. Created by Byron Allen and produced by Allen’s production company Entertainment Studios, the series (along with Mr. Box Office, which debuted the same weekend and is also produced by Entertainment Studios) is the first situation comedy to air in first-run syndication since the 2000 cancellation of Malibu, CA.

The series centers on William Johnson (Christopher B. Duncan), a Democrat who attempts to balance his family life with his wife Katherine (Kellita Smith) and their two sons and two daughters as they adjust to living in the White House, while maintaining his duties as the second African-American and 45th overall President of the United States. William, in turn, also has to deal with other family members, including his father Alvin (John Witherspoon) and his boisterous sister-in-law Pauletta (Jackée Harry), who despite their constant bickering will sometimes partner up for various schemes.

The First Family is primarily syndicated to stations affiliated with The CW and MyNetworkTV and to independent stations for broadcast in weekend primetime timeslots. The series will produce a total of 104 episodes, borrowing a similarly-formatted episode order as several sitcoms produced and distributed by Debmar-Mercury, such as Tyler Perry’s House of Payne and Anger Management (though the aforementioned Debmar-Mercury produced programs operated under a syndication model where the programs were sold to cable networks with an initial ten-episode order, and obtained an additional order of at least 90 episodes if the series was successful). The series, which was sold as part of a two-hour comedy block with Mr. Box Office, was initially picked up by stations owned by Tribune Broadcasting, Weigel Broadcasting and CBS Television Stations; by May 2012, the program had been sold to stations in markets covering approximately 85% of the United States.

Although the series centers around an African-American president and his family, show creator and executive producer Byron Allen denies that current U.S. president Barack Obama and his family served as the basis for the Johnson family in the series, noting major differences between the show’s fictional Johnson family and the real-life Obama family: the William Johnson character is written as being the 45th president (thus, in this fictional universe, Johnson is Obama’s successor, as Obama is the 44th president), the Johnsons moved to Washington from Detroit (the Obama family resided in Chicago prior to the presidency), the family in the series has four children (two male and two female, whereas Barack and Michelle Obama have only two children, both female) and that the family’s dog is a Golden Retriever (as opposed to a Portuguese Water Dog).

On April 4, 2013, Centric acquired the cable syndication rights to all past and future episodes of The First Family, along with Mr. Box Office, with both series expected to being airing on the channel starting April 19, 2013.

Sturm und Drang (Band)

Sturm und Drang ist eine Heavy-Metal-/Hard-Rock-Band aus Vaasa (Finnland).

Die Band wurde 2004 gegründet, als sich André Linman und Henrik Kurkiala auf dem Heimweg von einem Judas Priest-Konzert befanden. Kurkialas Vater schlug den Bandnamen vor, der sich auf die gleichnamige Epoche der deutschen Literatur des 18. Jahrhunderts bezieht. Nach kurzer Zeit schlossen sich der Keyboarder Jesper Welroos und der Schlagzeuger Carl Peter Fahllund an. Die ersten Proben fanden im Keller von Fahllunds Elternhaus statt. Nach den ersten Konzerten beschlossen die Musiker, eine zweite Gitarristin aufzunehmen. Alexander Ivars komplettierte schließlich die Besetzung.

Ein Jahr später nahm die Band das Demo Rising Son auf. Das Demo schickten sie an die Plattenfirma Helsinki Music Company (HMC). Deren Besitzer nahm die Musiker aufgrund ihres jugendlichen Alters – zu diesem Zeitpunkt waren sie 12 respektive 13 Jahre alt – zunächst nicht ernst. Er änderte seine Meinung, nachdem er die Band im Vorprogramm der Hellacopters sah. Beeindruckt gab er ihnen einen Vertrag.

Das Debütalbum Learning to Rock wurde am 30. Mai 2007 in Finnland und am 2. Juni 2007 im restlichen Nordeuropa veröffentlicht. Es stieg auf Platz drei der finnischen Albumcharts ein und hielt sich fünf Wochen in den Top 10. Die vorab ausgekoppelte Single Rising Son erreichte ebenfalls Platz drei der finnischen Singlecharts.

Im restlichen Europa wurde das Album am 17. August 2007 via GUN Records veröffentlicht.

Vom 21. Oktober bis 11. November 2007 waren sie als Vorgruppe von Apocalyptica auf Europatour.

Sturm und Drang wurde am 8. März 2008 mit einer Emma in der Kategorie Beste neue Band ausgezeichnet.

Im Februar 2010 trennten sie sich von Bassist Henrik Kurkiala. Seine Stelle nahm Joel Wendlin ein.

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet bogner sport